FAZ über Postcon: Part­ner der Deut­schen Post

Ratin­gen, 25. März 2015. „Wir sind Preis- und Kosten­füh­rer und wollen es blei­ben, um weiter zu wach­sen“: Mit diesen Worten wird Postcon CEO Dr. Rüdi­ger Gott­schalk in der heuti­gen Ausgabe der Frank­fur­ter Allge­mei­nen Zeitung (FAZ) zitiert. Anlass für das Gespräch sind struk­tu­relle Verän­de­run­gen des Unter­neh­mens, verbun­den mit einer nach­hal­ti­gen Wachs­tums­stra­te­gie.

Vorrang habe es, Postcon fit für die Zukunft zu machen, wird Gott­schalk weiter zitiert. Dafür werde die Unter­neh­mens­steue­rung auf den Haupt­sitz in Ratin­gen konzen­triert, der Vertrieb neu geord­net, um alles aus einer Hand anbie­ten zu können. So möchte Gott­schalk die Basis legen für nach­hal­ti­ges und gesun­des Wachs­tum. Ein wich­ti­ges Stand­bein für das Unter­neh­men sei dabei der Geschäfts­be­reich Konso­li­die­rung. Hier wird die Geschäfts­post abge­holt, nach Post­leit­zah­len vorsor­tiert und für den Versand bei der Deut­schen Post einge­lie­fert. Nicht zuletzt deshalb lehnt Gott­schalk es auch ab, als Rivale der Deut­schen Post bezeich­net zu werden. Als größ­ter Kunde des Markt­füh­rers im Brief­markt sei man viel­mehr „Part­ner“. Dennoch nutze Postcon den Spiel­raum, den die Porto­er­hö­hun­gen der Deut­schen Post den Mitbe­wer­bern eröff­net – nicht zuletzt dadurch sei der Markt in Bewe­gung gera­ten. In den nächs­ten Jahren erwar­tet der Postcon CEO deshalb auch, den Markt­an­teil des größ­ten alter­na­ti­ven Brief­dienst­leis­ters von derzeit rund acht auf 12 bis 13 Prozent ausbauen zu können.

Über Postcon
Postcon hat sich in mehr als zehn Jahren als größ­ter alter­na­ti­ver Brief­dienst­leis­ter für Geschäfts­post in Deutsch­land etabliert. Zum Kern der Dienst­leis­tun­gen gehö­ren das Opti­mie­ren der Porto­kos­ten, das Mini­mie­ren des (Versand-)Aufwands für den Auftrag­ge­ber, der Ausbau der Services in der Zustel­lung, sowie das Erzie­len von Teil­leis­tungs­ra­bat­ten in der Brief­kon­so­li­die­rung. Die Services umfas­sen Geschäfts- und Trans­ak­ti­ons­briefe, Kata­loge, Mailings, Bücher- und Warensen­dun­gen sowie Zusatz­leis­tun­gen wie nach­weis­pflich­tige Sendun­gen oder Pakete. Vorge­la­gerte Dienst­leis­tun­gen wie die Abho­lung, Fran­kier- und Kuver­tier­ser­vices bis hin zu klima­neu­tra­lem Versand ergän­zen das Port­fo­lio. Postcon beschäf­tigt künf­tig rund 5.700 Mitar­bei­ter, direkt oder indi­rekt über Betei­li­gun­gen.

Download Word-Datei

Download PDF-Datei

Presse
05. April 2017

Postcon sucht Auszubildende zur Fachkraft KEP:

Am 1. August star­tet bei Postcon das neue Ausbil­dungs­jahr. Bis zu 100 Nach­wuchs­kräf­ten bietet Deutsch­lands führen­der alter­na­ti­ver …
23. März 2017

Trotz Digitalisierung: Der Geschäftsbrief ist quicklebendig.:

Wie wir kommu­ni­zie­ren, wie wir konsu­mie­ren, wie wir leben – die Digi­ta­li­sie­rung verän­dert unsere Welt. Im digi­ta­len …
24. Februar 2017

Postmarkt: Unternehmen sind offen für einen Anbieterwechsel:

Rund neun von zehn Geschäfts­kun­den können sich einen Wech­sel ihres Post­dienst­leis­ters vorstel­len, wenn das Ange­bot …
Alle Pressemitteilungen anzeigen