Aus orga­­ni­­sa­­to­­ri­­schen Grün­­den bietet Postcon keine Nach­­­sen­­de­auf­­träge an. Wir empfeh­­len Ihnen daher, Ihre neue Anschrift direkt an die Firmen weiter­zu­­­ge­­ben, von denen Sie Post erwar­­ten.

Sollte eine Sendung aufgrund eines Umzu­­­ges nicht zuzu­­­stel­­len sein, recher­chie­­ren wir die neue Adresse und teilen diese dem Absen­­­der mit. Außer­­dem geben wir Absen­­­dern die nicht zuge­­stellte Sendung zurück, damit er sie im Anschluss korrekt adres­­sie­­ren und neu in Auftrag geben kann. Eine Ausnahme aus logis­­ti­­schen Grün­­den bildet hier zum Beispiel Info­­post.

Geschäfts­kun­den, die unse­ren Post­ver­sand nutzen, bieten wir das soge­nannte Redress­ma­nage­ment für unzu­stell­bare Sendun­gen an – u. a. mit der Zusatz­op­tion der Recher­che und Über­mitt­lung der neuen Adres­sen u. v. m. Mehr zum Redress­ma­nage­ment erfah­ren Sie unter Geschäftspost-Zusatzleitungen.

Presse
05. April 2017

Postcon sucht Auszubildende zur Fachkraft KEP:

Am 1. August star­tet bei Postcon das neue Ausbil­dungs­jahr. Bis zu 100 Nach­wuchs­kräf­ten bietet Deutsch­lands führen­der alter­na­ti­ver …
23. März 2017

Trotz Digitalisierung: Der Geschäftsbrief ist quicklebendig.:

Wie wir kommu­ni­zie­ren, wie wir konsu­mie­ren, wie wir leben – die Digi­ta­li­sie­rung verän­dert unsere Welt. Im digi­ta­len …
24. Februar 2017

Postmarkt: Unternehmen sind offen für einen Anbieterwechsel:

Rund neun von zehn Geschäfts­kun­den können sich einen Wech­sel ihres Post­dienst­leis­ters vorstel­len, wenn das Ange­bot …
Alle Pressemitteilungen anzeigen