Histo­rie Postcon Deutsch­land

Als Spezia­list für Geschäfts­post sorgt der größte alter­na­tive Brief­dienst­leis­ter Deutsch­lands zuver­läs­sig für die kosten­güns­tige Zustel­lung von über einer Milli­arde Sendun­gen pro Jahr, vom Geschäfts­brief über Kata­loge und Mailings bis zur brief­kas­ten­fä­hi­gen Warensen­dung.

2017
Neuer HTV – Einstiegs­lohn steigt auf 9,00 Euro

Zum 1. Januar 2017 tritt der neue Haus­ta­rif­ver­trag für die gewerb­li­chen Mitar­bei­ter in Kraft, den Postcon zusam­men mit der Christ­li­che Gewerk­schaft Post­ser­vice und Tele­kom­mu­ni­ka­tion (CGPT) beschlos­sen hat. Zu den wesent­li­chen Verbes­se­run­gen gehö­ren eine Lohn­an­he­bung um bis zu 4,5 Prozent in den unte­ren Lohn­grup­pen, über­sicht­li­che Struk­tu­ren in den Lohn- und Gehalts­grup­pen sowie höhere Zuschläge zum Beispiel für Mehr- und Sonn­tags­ar­beit.

Der Einstiegs­lohn liegt nun bei 9,00 Euro für Beschäf­tigte ohne Fach­aus­bil­dung bzw. 9,30 Euro für Beschäf­tigte mit Ausbil­dung zur Fach­kraft für Kurier-, Express- und Post­dienst­leis­tun­gen (KEP).

2016
Wer uns bewegt, den bewe­gen wir.

PostNL inves­tiert in den deut­schen Brief­markt: Im April 2016 hat die nieder­län­di­sche Unter­neh­mens­gruppe die Anteile der Hermes Logis­tik Gruppe Deutsch­land GmbH an Postcon Natio­nal zurück­ge­kauft und ist damit allei­ni­ger Gesell­schaf­ter von Postcon.

Darüber hinaus hat sich Postcon in der eige­nen Zustel­lung neu aufge­stellt: Der Brief­dienst­leis­ter konzen­triert sich auf die Zustel­lung in Nord­rhein-West­fa­len, verbun­den mit weite­ren Inves­ti­tio­nen in die Quali­tät der letz­ten Meile sowie mit geziel­ten Inves­ti­tio­nen in Mitar­bei­ter, Marke und Maschi­nen. Der Ausbau der Konso­li­die­rung/Sortie­rung in Frank­furt am Main und der Aufbau des neuen, hoch­mo­der­nen Sortier­stand­or­tes in Essen stehen beispiel­haft für diesen Weg.

Mit der Über­nahme der Mehr­heit an der PIN Mail AG sowie am bundes­wei­ten Brief­netz­werk Mail Alli­ance im Dezem­ber 2016 baut Postcon seine Posi­tion als größ­ter alter­na­ti­ver Dienst­leis­ter auf dem deut­schen Brief­markt weiter aus. Bislang war Postcon an beiden Gesell­schaf­ten in einem Joint Venture mit der Holtz­brinck Publis­hing Group gleich­be­rech­tigt betei­ligt. Die Fokus­sie­rung der Verlags­gruppe auf die Berei­che Buch, Bildung und Wissen­schaft machte diesen Schritt möglich. Damit sind zwei nach­hal­tig erfolg­rei­che, zugleich inno­va­tive Markt­teil­neh­mer Teil der Postcon Unter­neh­mens­gruppe gewor­den. Die Stand­orte und Arbeits­plätze blei­ben in beiden Fällen beste­hen.

2015
Postcon. Die Post für Profis.

Postcon star­tet das Schlüs­sel­pro­jekt „EINE Post­con“ als Inves­ti­tion in die Zukunft. Das Ziel: neue Struk­tu­ren, effi­zi­ente Orga­ni­sa­tion, redu­zierte Kosten. Deshalb bündelt Postcon seine Unter­neh­mens­steue­rung zentral am Haupt­sitz Ratin­gen. Die Vertriebs­struk­tu­ren werden gestärkt und auf die Kunden­be­dürf­nisse fokus­siert, um nach­hal­tig weiter zu wach­sen. Die Posi­tio­nie­rung als zuver­läs­si­ger, prei­sat­trak­ti­ver Anbie­ter steht seit­her unter dem Absen­der „Gut. Güns­tig. Postcon.“, ergänzt um den Marken­claim „Postcon. Die Post für Profis.“

2014
Aus TNT Post wird Postcon

Mit dem Stich­tag 19. März schlägt das Unter­neh­men ein neues Kapi­tel auf: TNT Post heißt jetzt Postcon. Ab diesem Zeit­punkt rich­tet Postcon alle Unter­neh­mens­ak­ti­vi­tä­ten noch stär­ker auf den indi­vi­du­el­len Kunden­be­darf aus und bietet noch mehr maßge­schnei­derte Bera­tungs- und Dienst­leis­tun­gen zu attrak­ti­ven Kondi­tio­nen. Kunden profi­tie­ren von flachen Hier­ar­chien, persön­li­chen Ansprech­part­nern vor Ort, ebenso wie von trans­pa­ren­ten Struk­tu­ren, die es ihnen ermög­li­chen, leich­ter aus dem gesam­ten Port­fo­lio auszu­wäh­len und Dienst­leis­tun­gen bequem zu beauf­tra­gen.

2013
Dr. Rüdi­ger Gott­schalk ist seit Juni neuer CEO | HTV verab­schie­det

Im Sommer 2013 einigt sich TNT Post mit dem Tarif­part­ner Christ­li­che Gewerk­schaft Post und Tele­kom­mu­ni­ka­tion (CGPT) auf einen bundes­weit einheit­li­chen Einstiegs­lohn von 8,50 Euro für Beschäf­tigte in den unters­ten Lohn­grup­pen in der Zustel­lung und Sortie­rung. Die Rege­lun­gen der neuen Mantel- und Lohn­ta­rif­ver­träge treten zu Jahres­be­ginn 2014 in Kraft.

Seit Juni ist Dr. Rüdi­ger Gott­schalk CEO der TNT Post Deutsch­land. In dieser Funk­tion ist er verant­wort­lich für das gesamte Brief­ge­schäft der nieder­län­di­schen Post­toch­ter in Deutsch­land.

Im April über­nimmt der nieder­län­di­sche Mutter­kon­zern PostNL die in Deutsch­land ansäs­sige Spring Global Mail zu 100 Prozent. Spring Global Mail sichert den inter­na­tio­na­len Versand von Brie­fen und Pake­ten in mehr als 200 Länder.

2012
Koope­ra­tion mit der Deut­schen Tele­kom bei De-Mail

TNT Post und die Deut­sche Tele­kom arbei­ten bei De-Mail – der digi­ta­len und nach­weis­ba­ren Alter­na­tive zum papier­ge­bun­de­nen Brief­ver­kehr – zusam­men. Bei diesem Schritt verei­nen sich die Vorteile aus zwei Welten: der Versand physi­scher mit dem digi­ta­ler Briefe. Darüber hinaus wollen die Part­ner ihre Stär­ken bei künf­ti­gen De-Mail-Großkun­den bündeln.

Möch­ten Kunden von Unter­neh­men wich­tige Doku­mente künf­tig über De-Mail erhal­ten, stellt die Tele­kom diese elek­tro­nisch zu: in das De-Mail-Post­fach des Empfän­gers. Möch­ten Kunden auf Papier von Behör­den oder Unter­neh­men benach­rich­tigt werden, kümmert sich die Tele­kom um Ausdruck und Kuver­tie­rung. Für die bundes­weite Zustel­lung in die Brief­käs­ten trägt TNT Post Sorge.

2011
Aus der TNT Post-Konzern­mut­ter wird PostNL

Am 2. Dezem­ber 2010 gibt TNT N.V. den Beschluss bekannt, das Post- und Express­ge­schäft in Zukunft zu tren­nen. Die Tren­nung wird am 25. Mai 2011 durch einen Akti­en­split voll­zo­gen. Hier­bei verblei­ben die Namens­rechte an TNT im Express­ge­schäft, während TNT Post in den Nieder­lan­den mit dem neuen Marken­na­men PostNL posi­tio­niert wird. Die am NYSE Euronext in Amster­dam notierte TNT N.V. wurde in PostNL N.V. umbe­nannt und behält 29,9 Prozent Anteile an der neu am NYSE Euronext notier­ten TNT Express N.V.

PostNL konzen­triert sich im Bereich der adres­sier­ten Brief­sen­dun­gen künf­tig – neben den Nieder­lan­den – auf Belgien, Groß­bri­tan­nien, Italien und Deutsch­land. In den Ländern außer­halb der Nieder­lande, so auch in Deutsch­land, wird die Firmie­rung TNT Post beibe­hal­ten. Die Nutzung des Namens­rechts läuft am 31. Mai 2014 aus.

2010
Konzen­tra­tion auf das Brief­ge­schäft

Das Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt entschei­det am 28. Januar in letz­ter Instanz: Die Post-Mindest­lohn­ver­ord­nung ist nich­tig. Die Revi­sion des Bundes­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozia­les wird zurück­ge­wie­sen. Nach über zwei Jahren gibt es damit Rechts­si­cher­heit für die Wett­be­wer­ber der Deut­schen Post.

TNT Post trennt sich von den Gesell­schafts­an­tei­len des Geschäfts­be­reichs Direkt­wer­bung, um sich in Deutsch­land künf­tig auf den adres­sier­ten Brief­be­reich zu konzen­trie­ren.

Ein weite­rer wich­ti­ger Schritt in diese Rich­tung: Die Grün­dung der Mail Alli­ance, einer System­part­ner­schaft mit führen­den Verla­gen, um Kompe­ten­zen zu bündeln. Know-how, Zustell­netze und IT-Systeme der Part­ner werden syste­ma­tisch mitein­an­der verknüpft und einheit­li­che Quali­täts­stan­dards einge­führt.

Zum 1. Juli endet das Mehr­wert­steuer-Privi­leg der Deut­schen Post. Die Neure­ge­lung des Umsatz­steu­er­ge­set­zes im Post­markt zieht eine Grenze zwischen steu­er­be­frei­ter Grund­ver­sor­gung der Bevöl­ke­rung auf der einen Seite und Steu­er­pflicht für Groß­ver­sen­der und Geschäfts­kun­den auf der ande­ren. Damit wird die private Grund­ver­sor­gung mit Post­dienst­leis­tun­gen gesi­chert und gleich­zei­tig der Wett­be­werb im Post­markt gestärkt.

TNT Post Deutsch­land und die Christ­li­che Gewerk­schaft für Post­ser­vice und Tele­kom­mu­ni­ka­tion (CGPT) verlän­gern den seit 2008 beste­hen­den Haus­ta­rif­ver­trag. Die Sozi­al­part­ner­schaft wird mit verbes­ser­ten Kondi­tio­nen für die Beschäf­tig­ten von TNT Post in Deutsch­land bis Septem­ber 2011 fort­ge­setzt.

Dabei sind die Einfüh­rung unter­schied­li­cher Lohn­grup­pen für länger­fris­tig beschäf­tigte Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mer sowie die Einfüh­rung von Urlaubs­geld ab 2011 wich­tige Meilen­steine.

2009
Stra­te­gi­sche Part­ner­schaft und grünes Signal

TNT Post betei­ligt sich an regio­na­len Brief­diens­ten der Verlags­gruppe Georg von Holtz­brinck. Damit inten­si­vie­ren die beiden Unter­neh­men ihre stra­te­gi­sche Zusam­men­ar­beit und erhö­hen die gemein­same Haus­halts­ab­de­ckung vor Ort auf über 40 Prozent. Mit „100! ProKli­ma“ bietet TNT Post zum ersten Mal den klima­neu­tra­len Versand von Brief­sen­dun­gen an. Dabei wird der Kohlen­di­oxid-Ausstoß, der bei der Beför­de­rung von Brief­sen­dun­gen entsteht, durch Inves­ti­tio­nen zur CO2-Minde­rung ausge­gli­chen.

Im Sommer unter­zeich­net TNT Post die „Charta der Viel­falt“, eine Initia­tive unter der Schirm­herr­schaft von Bundes­kanz­le­rin Angela Merkel, und bekennt sich damit zu Viel­falt und Tole­ranz im Unter­neh­men.

Die Bundes­re­gie­rung verschiebt das laufende Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren zur Ände­rung der Umsatz­steu­er­ge­setz­ge­bung im deut­schen Post­markt. Damit bleibt die einsei­tige Umsatz­steu­er­be­frei­ung der Deut­schen Post vorerst beste­hen.

Diese Wett­be­werbs­ver­zer­rung hat – neben einem über­höh­ten Post-Mindest­lohn und der fehlen­den wirk­sa­men Entgelt­kon­trolle der Deut­schen Post – fatale Folgen für den Wett­be­werb: Nach Anga­ben der Bundes­netz­agen­tur (BNetzA) ist allein bis Ende 2008 die Zahl der Arbeits­plätze bei den neuen Post­dienst­leis­tern vergli­chen mit Anfang 2007 um mehr als 17.000 auf 31.000 gesun­ken. Darüber hinaus gab es 2008 und 2009 insge­samt 153 Markt­aus­tritte von Wett­be­wer­bern, vorran­gig aufgrund von Insol­ven­zen und Geschäfts­auf­ga­ben.

2008
Ein libe­ra­li­sier­ter Markt ohne Wett­be­werb

Das Bundes­mi­nis­te­rium für Arbeit und Sozia­les erklärt Ende 2007 einen über­höh­ten Post-Mindest­lohn für Zustel­le­rin­nen und Zustel­ler in Höhe von 9,80 Euro für allge­mein­ver­bind­lich. Dieser Mindest­lohn war von der Gewerk­schaft ver.di und dem Arbeit­ge­ber­ver­band Post­dienste, der von der Deut­schen Post domi­niert wird, unter Ausschluss der Wett­be­wer­ber ausge­han­delt worden.

TNT Post und andere Brief­dienste reichen gegen das Erstre­cken des Post-Mindest­lohns auf bereits tarif­ge­bun­dene Unter­neh­men Klage ein. Obwohl das Verwal­tungs­ge­richt Berlin bereits im März und das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Berlin-Bran­den­burg im Dezem­ber die Rechts­auf­fas­sung von TNT Post bestä­ti­gen, geht der Rechts­streit weiter. Die beste­hende Rechts­un­si­cher­heit hemmt die Entfal­tung eines markt­wirt­schaft­li­chen Wett­be­werbs auf dem deut­schen Brief­markt.

2007
TNT Post will auch zukünf­tig rasch wach­sen

Anfang des Jahres über­nimmt TNT Post weitere sieben regio­nale Brief­dienst­leis­ter. Mit den Spar­ten Brief und Direkt­wer­bung will TNT Post auch in Zukunft zügig expan­die­ren. Das Konzept: Mit Kunden­ori­en­tie­rung, Quali­tät, Trans­pa­renz, Inno­va­tio­nen und Service über­zeu­gen und begeis­tern. Der private Brief­dienst­leis­ter steht in den Start­lö­chern für die zum 1. Januar 2008 ange­kün­digte voll­stän­dige Libe­ra­li­sie­rung des deut­schen Brief­markts.

2006 | Einheit­li­cher Auftritt in Deutsch­land und Erwei­te­rung des Port­fo­lios

Infolge der Umbe­nen­nung des Mutter­kon­zerns firmiert EP Euro­post nun unter TNT Post AG & Co. KG (seit Novem­ber 2009 TNT Post GmbH & Co.KG), die nach wie vor die natio­nale Brief­zu­stel­lung anbie­tet. Regio­nale Brief­zu­stel­lung und Direkt­wer­bung werden unter dem Dach der TNT Post Holding Deutsch­land GmbH gebün­delt. Nach außen treten die Gesell­schaf­ten gemein­sam unter dem Namen TNT Post Deutsch­land auf.

TNT Post erwirbt den Markt­füh­rer für Konso­li­die­rungs­leis­tun­gen Postcon und erwei­tert damit sein Port­fo­lio der Post­dienst­leis­tun­gen in Deutsch­land. Zudem über­nimmt TNT Post in Deutsch­land verschie­dene regio­nale Anbie­ter und baut sein eige­nes Zustell­netz­werk weiter aus.

2005
Umbe­nen­nung von TPG in TNT

Die Konzern­mut­ter TNT Post Group N.V. wird in TNT N.V. umbe­nannt. Alle Dienst­leis­tun­gen werden nun einheit­lich und welt­weit unter der Marke TNT bzw. den Marken TNT Express und TNT Post ange­bo­ten.

2003
Regio­nale Brief­zu­stel­lung und Direkt­wer­bung neu im Ange­bot

Mit der Über­nahme des erfolg­rei­chen Brief­zu­stel­lers Blitz Logis­tik beginnt die Expan­sion von TPG Post in den deut­schen Markt, für die regio­nal adres­sierte Brief­zu­stel­lung. Zeit­gleich über­nimmt TPG Post fünf bedeu­tende Unter­neh­men für die Vertei­lung von Haus­halts­wer­bung und star­tet den Geschäfts­be­reich Direkt­wer­bung als zweit­grö­ß­ter Anbie­ter nach der Deut­schen Post.

2001
Port­fo­lio um inter­na­tio­nale Zustel­lung erwei­tert

Geschäfts­kun­den in Deutsch­land können jetzt auch ihre Auslands­post über TPG Post zustel­len lassen. Abge­wi­ckelt wird die Zustel­lung durch Spring Global Mail, ein Joint Venture von TPG und der Royal Mail Group.

2000
Erste Post­dienst­leis­tun­gen für Geschäfts­kun­den in Deutsch­land

TPG Post und die Hermes Logis­tik Gruppe grün­den das Gemein­schafts­un­ter­neh­men EP Euro­post mit Sitz in Hanno­ver. Das Ange­bot: Post­dienst­leis­tun­gen für Geschäfts­kun­den.

1998
Libe­ra­li­sie­rung des deut­schen Brief­markts beginnt

Das Post­ge­setz, das am 1. Januar 1998 in Kraft tritt, regelt die schritt­weise Öffnung des deut­schen Brief­mark­tes für den Wett­be­werb. Es beruht auf dem Grund­satz: Wett­be­werb ist die Regel, Mono­pol die Ausnahme. TPG nimmt die Chan­cen von Anfang an wahr.

1990er Jahre: Der Konzern TNT N.V. entsteht

1996 über­nimmt der priva­ti­sierte nieder­län­di­sche Post- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern KPN (Konin­k­li­jke Post Neder­land) das austra­li­sche Unter­neh­men TNT (Thomas Nati­onwide Trans­port). Am 29. Juni 1998 erfolgt die Abspal­tung von KPN.

Die TNT Post Group (TPG) mit Sitz im nieder­län­di­schen Hoof­d­dorp geht an die New Yorker, Amster­da­mer, Londo­ner und Frank­fur­ter Börse. Der Konzern bildet das Dach für die Marken TNT (Express und Logis­tik) und Royal TPG Post (Brief).