Postcon Pilot­pro­jekt: Geschäfts­post vom Elek­tro-Flit­zer

Ratin­gen, 4. Juni 2018. In der Zustel­lung ist Postcon schon immer klima­freund­lich und laut­los unter­wegs: natür­lich mit dem klas­si­schen Zustell­fahr­rad, aber auch mit E-Bikes, E-Trikes und E-Trol­ley. Jetzt testet der zweit­grö­ßte Brief­dienst­leis­ter Deutsch­lands ein neues Gefährt: Der Paxs­ter wurde spezi­ell für die Brief­lo­gis­tik entwi­ckelt. Das Elek­tro­mo­bil wurde in Meer­busch und Essen getes­tet und ist derzeit in Moers im Praxis­ein­satz.

Das weiße Mobil mit dem Postcon Logo zieht die Blicke auf sich: Flott unter­wegs, aber geräusch­los. Vier Räder, aber nur ein Sitz. Ein Dach, aber keine Türen. „Durch die Wendig­keit des Paxs­ter ist das Ausstei­gen an vielen Brief­käs­ten nicht mehr notwen­dig“, so Olaf Rekittke, Chief Distri­bu­tion Offi­cer Postcon. „Und wenn doch, geht das ohne Stufen und Türen ganz einfach, auch auf der Gehweg­seite.“

Effi­zi­ent und umwelt­scho­nend

Die Brief­sen­dun­gen hat der Fahrer vor und hinter dem Fahrer­sitz stets griff­be­reit ohne Bücken oder Stre­cken. Die robuste Fahrer­ka­bine mit hohen Panora­ma­fens­tern sorgt für eine sichere und komfor­ta­ble Fahrt, während die Geschäfts­post vor Wind und Wetter geschützt ist. Bei einer Zula­dung von maxi­mal 200 Kilo­gramm schafft der Paxs­ter eine Reich­weite bis zu 90 Kilo­me­tern pro Lade­zy­klus. Denn aufge­la­den wird der Öko-Flit­zer in sechs bis acht Stun­den an einer norma­len Steck­dose.

Unter Strom

Stei­gun­gen? Gegen­wind? Lange Stre­cken? Immer gern! Frisch „betankt“ über­win­det das E-Mobil selbst hüge­lige Stre­cken, Holper­wege und Bord­stein­kan­ten mühe­los. Der Elek­tro­mo­tor beschleu­nigt dabei auf eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 45 km/h. Das spart Zeit, Muskel­kraft und schont zugleich die Umwelt.

Olaf Rekittke: „Für die Test­phase haben wir Zustel­ler in Meer­busch und Essen geschult. Ob der Paxs­ter unse­ren Postcon Härte­test besteht, wird sich zeigen.“ Sicher ist: E-Mobi­li­tät spielt bei den Post­pro­fis eine – im wahrs­ten Sinne des Wortes – gewich­tige Rolle. Geschäfts­post, Mailings und Kata­loge machen die Zustel­lung zu einer Kraft­an­stren­gung. Doch inzwi­schen ist mehr als jeder Dritte der rund 1.200 Postcon Zustel­ler an Rhein und Ruhr bereits mit einem E-Bike, E-Trike und E-Trol­ley unter­wegs.

Ziel des Brief­dienst­leis­ters ist es, das opti­male Betriebs­mit­tel für das jewei­lige Zustell­ge­biet einzu­set­zen. Konven­tio­nelle Fahr­rä­der oder Hand­wa­gen ergän­zen als klas­si­sche Betriebs­mit­tel den Fuhr­park-Mix.

Elek­tro­mo­bi­li­tät bleibt für Postcon ein wich­ti­ges Thema auf der letz­ten Meile, um die Zustel­lung effi­zi­ent und ressour­cen­scho­nend zu gestal­ten. So betreibt die Post für Profis nicht nur seit Jahren ein Umwelt­ma­nage­ment­sys­tem und ist nach DIN ISO 14001 zerti­fi­ziert. Mit der Versan­d­op­tion „100! ProKli­ma“ stellt Postcon die Geschäfts­post auch CO2-neutral zu.