Quan­tum Capi­tal Part­ners schließt Postcon Über­nahme erfolg­reich ab

Ratin­gen, 4. Novem­ber 2019. Die Postcon Unter­neh­mens­gruppe gibt den erfolg­rei­chen Abschluss des Eigen­tü­mer­wech­sels von PostNL auf Quan­tum Capi­tal Part­ners bekannt. Nach dem Signing im August 2019 wurde die Akqui­si­tion zwischen­zeit­lich vom Bundes­kar­tell­amt geneh­migt.

Deutsch­lands zweit­grö­ß­ter Brief­dienst­leis­ter Postcon (Ratin­gen) ist damit nun im Besitz der inter­na­tio­nal aufge­stell­ten, stark wach­sen­den Betei­li­gungs­ge­sell­schaft Quan­tum Capi­tal Part­ners (München).

„Der Erfolg von Postcon beruht auf einer klaren stra­te­gi­schen Ausrich­tung als prei­sat­trak­ti­ver, profes­sio­nel­ler Spezia­list und Lösungs­an­bie­ter für Geschäfts­post. Nun ist es an der Zeit, den nächs­ten Schritt zu machen, Postcon weiter­zu­ent­wi­ckeln und die Markt­po­si­tion unter Quan­tum Capi­tal Part­ners weiter auszu­bau­en“, so Chris­tian Holland-Moritz, der als Geschäfts­füh­rer künf­tig die stra­te­gi­sche Ausrich­tung der Postcon Unter­neh­mens­gruppe verant­wor­tet und leiden­schaft­li­cher Verfech­ter eines wett­be­werbs­ori­en­tier­ten Brief­mark­tes ist.

Der 52-Jährige beschäf­tigt sich bereits seit dem Jahr 2005 – sowohl als Unter­neh­mer wie auch als Mana­ger – mit dem alter­na­ti­ven Brief­markt und ist ein ausge­wie­se­ner Bran­chen­ex­perte. Unter ande­rem war er als Chief Opera­ti­ons Offi­cer in den Jahren 2014 bis 2016 bei Postcon aktiv. Chris­tian Holland-Moritz bringt indes auch Erfah­run­gen außer­halb des Brief­mark­tes mit. So hat er als CEO und Geschäfts­füh­rer sowohl in börsen­no­tier­ten als auch in mittel­stän­di­schen Unter­neh­men stra­te­gi­sche Neuaus­rich­tun­gen mehr­fach mit Erfolg umge­setzt.

Hinter­grund für den Eigen­tü­mer­wech­sel von Postcon ist die Entschei­dung der bishe­ri­gen Mutter­ge­sell­schaft PostNL, sich stär­ker auf das Kern­ge­schäft Brief, Paket und E-Commerce in den Bene­lux-Staa­ten zu konzen­trie­ren.

Während­des­sen sind die Vorzei­chen für Quan­tum Capi­tal Part­ners gut, auch mit der jüngs­ten Betei­li­gung erneut Erfolgs­ge­schichte zu schrei­ben: Der alter­na­tive Brief­markt mit Postcon als führen­dem Anbie­ter konnte seinen Markt­an­teil nach Anga­ben der Bundes­netz­agen­tur weiter ausbauen auf nunmehr rund 16 Prozent.

Zudem treibt das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­rium eine Novel­lie­rung des 20 Jahre alten Post­ge­set­zes voran, um den markt­wirt­schaft­li­chen Wett­be­werb weiter zu fördern und Eckpunkte wie eine verstärkte Miss­brauchs­auf­sicht anzu­ge­hen – zum Vorteil des libe­ra­li­sier­ten Brief­mark­tes, seiner Akteure und deren Kunden.